Verein für Orts- und Heimatkunde Dorsten e.V.

Stadtarchiv Dorsten

Inhalte und Strukturierung


 Das Stadtarchiv Dorsten ist das historische Gedächtnis der Stadt. Dort ist das Verwaltungshandeln nachvollziehbar, da die Unterlagen zu bestimmten Vorgängen archiviert und somit dauerhaft aufbewahrt werden.

Grundlage jeder historischen Recherche sind die schriftlichen Quellen. Das Stadtarchiv Dorsten verfügt über zahlreiche bedeutende Quellen zur Geschichte der Stadt und ihrer Menschen.

Amtliche Überlieferungen der Stadt Dorsten

  • Bestand A: Stadt Dorsten von 1300-1815

  • Bestand B: Stadt Dorsten von 1815-1937

  • Bestand C: Herrlichkeit Lembeck im Amt Ahaus 1660-1811

  • Bestand D: Ämter Lembeck und Altschermbeck mit den früheren Bürgermeistereien 1795-1929

  • Bestand E: Amt Hervest-Dorsten ab 1929

  • Bestand F: Stadtwerke Dorsten 1912-1967

  • Bestand G: Stadt Dorsten ab 1975

  • Bestand H: Standesamt Dorsten 1875-1988

  • Bestand K: Amt Hervest-Dorsten Wiederaufbaz

Sammlungen

  • Z/D Zeitungsausschnitte / Drucksachen

  • D/S Festschriften / Drucksachen

  • Z Zeitungssammlung

  • SB 01 Kartensammlung

  • SB 03 Fotos und Bilder

  • SB 09 Plakatsammlung

  • SB 12 Postkarten

Ziele und Regeln


Bei der Dienstbibliothek des Stadtarchivs handelt es sich um eine Präsenzbibliothek. Das heißt, dass die Bücher nicht entliehen, jedoch während der Öffnungszeiten im Stadtarchiv eingesehen werden können.

Ziele des Archivs sind Bewahrung des kulturellen Erbes und Förderung der historisch- politischen Bildung am Ort. Zu diesem Zweck bewahrt und erschließt es die schriftliche Überlieferung am Ort. Kern der Überlieferung ist das bei der Stadtverwaltung anfallende Schriftgut. Darüber hinaus werden aber auch alle für die Geschichte der Stadt und ihrer Bewohner bedeutenden Dokumente (Zeitungen, Fotos, Plakate, Flugblätter, Karten, Nachlässe etc.) gesammelt.

Der Verein für Orts- und Heimatkunde Dorsten hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Archiv der Stadt zu unterstützen und die Geschichte Dorstens durch regelmäßige Arbeiten über Quellen aus den Beständen des Archivs erfahrbarer zu machen.

Mit Erlaubnis des Stadtarchivs Dorsten stellen wir Ihnen in diesem Bereich das Findbuch/Repertorium über den Bestand des alten Stadtarchivs (bis 1815) zur Verfügung. Interessierte für den Bereich Genealogie dürften sich vor allem für das Namensregister interessieren.

Die Verwendeten Signaturen sind bis heute gültig.

Erstellt wurde das Findbuch/Repertorium 1934 von der Archivberatungsstelle der Provinz Westfalen.

Einleitung (Anmerkungen durch die Archivberatungsstelle zur Bestandsbildung, Umfang und Zeitrahmen)

Inhaltsverzeichnis (Bestandsgliederung)

Urkundenbestand 1330-1805 Teil 1

Urkundenbestand 1330-1805 Teil 2

Aktenbestand Abt. I ( Stadtverfassung und Verwaltung )

Aktenbestand Abt. II ( Beziehungen zum Landesherren, Landstände )

Aktenbestand Abt. III ( Grenzen, Kataster )

Aktenbestand Abt. IV ( Beziehungen zu den Nachbarorten )

Aktenbestand Abt. V ( Finanzen )

Aktenbestand Abt. VI ( Handel und Gewerbe )

Aktenbestand Abt. VII ( Kirche, Soziales, Bildung )

Aktenbestand Abt. VIII ( Kriegswesen )

Aktenbestand Abt. IX ( Justiz )

Aktenbestand Abt. X ( Exekutive, Personenstand )

Aktenbestand Abt. XI ( Bauwesen )

Anhang

Abt. I ( Nachlass Zurwieschen )

Abt. II ( Privatakten )

Abt. III. ( Siegelsammlung )

Register ( Namens-, Orts- und Sachregister )

Das Stadtarchiv Dorsten im Bildungszentrum Maria Lindenhof


Stadtarchiv Dorsten
Im Werth 6
46282 Dorsten
Martin Ko?cher (Leiter Stadtarchiv)
Telefon 02362 66-4072
Internet: stadtarchiv@dorsten.de
Flyer: Stadtarchiv Dorsten

 

Im Bildungszentrum Maria Lindenhof ist das Stadtarchiv unter dem gemeinsamen Dach des Amtes für Schule und Weiterbildung zusammen mit Volkshochschule, Stadtbibliothek, Musikschule, Kinder- und Jugendkultur sowie Schulverwaltung untergebracht. Hier befinden sich Dokumente zur Stadtgeschichte aus den letzten acht Jahrhunderten. Amtliches Schriftgut wie Akten, aber auch nichtamtliches Schriftgut wie Karten und Pläne, Fotos, Plakate, Zeitgeschichtliche Sammlungen wie Fest- schriften oder Zeitungen können hier eingesehen werden. Neben dem Aktenbestand der Stadt Dorsten und seiner Vorgängerinstitutionen ist der Zeitungsbestand der umfangreichste Bestand des Stadtarchivs. Er umfasst ca. 1200 Bände. Fotos von Archivalien dürfen grundsätzlich gemacht werden. Die Benutzung der Findmittel und Archivalien im Stadtarchiv Dorsten ist kostenlos!

Das Stadtarchiv Dorsten, welches dem Amt für Schule und Weiterbildung angegliedert ist, wird von Martin Köcher  geleitet. Vor ihm war Christa Setzer von 1979 bis 2019 Leiterin des Stadtarchivs, davor hat Paul Fiege das Stadtarchiv geleitet.

Wanderung“ des Stadtarchivs

Das Stadtarchiv war in all den Jahren immer an anderen Orten wiederzufinden. In den Anfängen im 15. Jahrhundert war es eine Stahlkiste, die sich im Büro des Bürgermeisters befand. 1929 befindet sich das Stadtarchiv auf dem Boden des Rathauses am Südwall 13. Seit 1935 war das Stadtarchiv im Polizeigefängnis an der Katharinenstraße untergebracht. Im zweiten Weltkrieg wird es zerstört. Das Stadtarchiv erleidet viele Verluste. 1951/52 reichen drei Räume des Gymnasium Petrinum für die Unterbringung des Stadtarchivs aus. 1958 ist die alte Kirchschule St. Agatha am Kirchplatz Räumlichkeit für das Stadtarchiv. 1965 ist das Stadtarchiv in der Bonifatius-Schule, der spaäeren Astrid-Lindgren- Schule am Berliner Platz, beheimatet. Von dort zieht das Stadtarchiv 1976 in das neu errichtete Bildungszentrum Maria Lindenhof, wo es bis heute untergebracht ist.

 

print